Ärzte Zeitung, 22.09.2014
 

Gassen

"Selektivvertrag kann keine Sicherstellung leisten"

KBV-Chef Gassen hat die KBV-Vertreter zu Gelassenheit im Umgang mit Selektivverträgen aufgerufen. Diese seien lediglich eine Nische.

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat die KBV-Vertreter am Freitag in Berlin zu Gelassenheit im Umgang mit Selektivverträgen aufgerufen. Dies sei ein Feld, auf dem man sich nicht "am falschen Ende verkämpfen sollte", sagte Gassen laut Redemanuskript.

Es sei gut, dass niedergelassene Ärzte die Freiheit hätten, sich für oder gegen diese Vertragsform zu entscheiden. Selektivverträge könnten eine Option sein, um zusätzliches Honorar zu generieren.

"Sicherstellung, wie sie durch den Kollektivvertrag erfolgt, kann und wird er nicht leisten können - und ich glaube, auch nicht leisten wollen."

Dass die Hausarztverträge etwa in Baden-Württemberg längst eine flächendeckende Versorgung jenseits des KV-Systems gewährleisten, sagte der KBV-Chef nicht.

Gassen bezeichnete Selektivverträge als "Nische ohne echte Dynamik in der Versorgungslandschaft". Der Anteil aller Selektivverträge am Gesamthonorar "dümpele" bei fünf Prozent; dabei mache die hausarztzentrierte Versorgung drei Prozent aus.

Das Gros ihrer Vergütung erhielten Vertragsärzte nach wie vor aus dem Kollektivvertrag.

Es gehe somit darum, "den Wert des Kollektivvertrags zu erhalten", so Gassen. Das hörte sich bei KBV-Vorstandsmitglied Regina Feldmann vor Kurzem noch anders an.

Sie plädierte dafür, KVen grundsätzlich als Vertragspartner bei allen Selektivvertragsformen, auch bei der Integrierten Versorgung, zuzulassen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »