Ärzte Zeitung online, 26.09.2014

Umfrage zeigt

Hausarzt soll Versorgung steuern

Fast alle Befragten wünschen sich den Hausarzt als Koordinator der Versorgung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Deutschen Hausärzteverbandes, die heute präsentiert wurde.

BONN. Der Hausarzt soll die gesundheitliche Versorgung mithilfe von Befunden von Fachärzten und Kliniken koordinieren.

Dieser Auffassung sind 94 Prozent der rund 1000 Teilnehmer einer forsa-Umfrage im Auftrag des Deutschen Hausärzteverbandes. Die Ergebnisse wurden beim ersten Internationalen Hausärztetag in Bonn vorgestellt.

Fast ebenso viele Befragte (91 Prozent) geben an, einen festen Hausarzt zu haben. Kleine Unterschiede zeigen sich dabei in den verschiedenen Altersklassen.

Am häufigsten haben über 60-Jährige einen festen Hausarzt. Bei den 45- bis 59-Jährigen sind es 93 Prozent, bei den 18- bis 29-Jährigen sowie den 30- bis 44-Jährigen geben dies je nur noch 85 Prozent an.

Der Verband wertet dies als positives Signal für die hausarztzentrierte Versorgung (HzV). Die Bedeutung des Hausarztes zeige sich auch an den steigenden Teilnehmerzahlen der HzV-Verträge.

Derzeit sind nach Angaben des Verbandes bundesweit 3,6 Millionen Versicherte und knapp 16.000 Hausärzte in die Verträge eingeschrieben. (jvb)

Topics
Schlagworte
Hausarztverträge (309)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.09.2014, 22:26:00]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
vielleicht sollte man auch eine Umfrage machen,
ob Chirurgen überhaupt noch operieren dürfen.
Is doch wahr! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »