Ärzte Zeitung App, 28.10.2014

Verbandsprognose

Hausarztverträge werden zur zweiten Regelversorgung

Aufgrund der geplanten gesetzlichen Veränderungen in Paragraf 73b rechnet der Hausärzteverband mit einem neuen Schub für die hausarztzentrierte Versorgung. Doch dadurch ergeben sich vor Ort teilweise neue Probleme.

Hausarztverträge werden zur zweiten Regelversorgung

Vorreiter der HzV-Verträge: AOK und Hausärzteverband in Baden-Württemberg.

© Illian

BAD ORB. In zwei Jahren wird nach einer Prognose des Deutschen Hausärzteverbandes die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) bundesweit nahezu flächendeckend etabliert sein.

Die Zahl der eingeschriebenen Versicherten werde sich dann von heute 3,7 Millionen auf sieben Millionen Versicherte nahezu verdoppeln.

Besonders versorgungsrelevant sind die HzV-Verträge laut Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes, deshalb, weil mehr als zwei Drittel der eingeschriebenen Versicherten chronisch krank sind.

Die Bedeutung der HzV zeige sich auch daran, dass der Anteil der HzV-Honorare am hausärztlichen Honorarvolumen, der derzeit bei 8,5 Prozent liegt, bald zweistellig ausfallen wird.

Neben dem Gesetzgeber, der die HzV weiter stärken möchte, trage auch das KV-System zu dieser Entwicklung bei, erläuterte Mehl in Bad Orb der "Ärzte Zeitung".

So seien allein in Baden-Württemberg in jüngster Zeit 250.000 Versicherte neu in die Verträge aufgenommen worden, weil Ärzte, die bisher die HzV eher skeptisch beurteilt hatten, nun nach dem "erneuten EBM-Desaster" umgeschwenkt seien.

Auch ansonsten gebe es als Folge der HzV-Verträge mit der TK und der IKK classic reichlich Bewegung. Den Vertrag mit der TK bezeichnete Mehl als "guten Vertrag", obwohl darin die besonders attraktive kontaktunabhängige Pauschale P1 fehlt.

Neue Perspektiven für Hausärzte

Dies werde aber, so Mehl, durch eine großzügig bemessene kontaktabhängige Pauschale P2 aufgefangen, sodass auch über diesen Vertrag ein im Vergleich zur Kollektivversorgung im Schnitt 30 Prozent höheres Honorar pro Patient erzielt werden könne.

Auch in manchen Bundesländern wie in Nordrhein-Westfalen (mit den Betriebskrankenkassen) oder in Bayern (mit dem spätestens in sechs Wochen abgeschlossenen Schiedsverfahren des AOK-Vertrags) eröffnen sich für die Hausärzte neue Perspektiven.

Allerdings stoßen die Verträge nicht bei allen Hausärzten auf gleich große Resonanz. In Hessen beispielsweise sehe es "eher mau" aus, obwohl dort für eingeschriebene Patienten 18 Prozent mehr Honorar generiert werden könne.

In anderen Bundesländern wie in NRW oder Baden-Württemberg gebe es bereits derart viele Selektivverträge mit unterschiedlichen Kassen, dass die eigentlich schlanke Abrechnung von HzV-Leistungen plötzlich zu einem neuen Problem wird.

Der Tenor der Teilnehmer auf der practica in Bad Orb war deshalb eindeutig: "Da muss etwas passieren." (ras)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Problem Pluralität

[28.10.2014, 18:55:24]
Dr. Richard Barabasch 
Solange "man" keine Euro-Zeichen im Auge hat
Solange "man/frau" keine Euro-Zeichen im Auge hat und das Tat-sächliche und exakte ökonomische Rechnen (für ein systematisch-positives Ergebnis "unterm Strich")den Alltag bestimmt, wird's mit den Hausarzt-Verträgen weiterhin nicht "der Renner" werden, denn:
solange in verschiedenen HzV's keine IDENTISCHEN ABRECHNUNGSZIFFERN IN ALLEN Verträgen existieren sowie identische Abmachungen
und solange ein HzV auf NUR SEINER FORTBILDUNGSART BESTEHT und bei jedweden anderen einer KV korrekt nachgewiesenen erworbenen Punkten Spirenzchen macht,
solange wird's keinen Zulauf geben, auch nicht bei dem nun geänderten § 73, weil sich die HzV bei verschiedenen Kassen und unterschiedlichen vielseitigen Vertragstext-Inhalten, die zu berücksichtigen sind, nicht wirtschaftllich rechnet
meint,
R.B. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »