Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Kommentar zum HzV-Streit in Bayern

Humls stumpfes Schwert

Von Florian Staeck

Der Verpflichtungsbescheid des bayerischen Gesundheitsministeriums, den die AOK Bayern am Donnerstag kassiert hat, ist nur anscheinend ein scharfes Schwert.

Wenn sich der Pulverdampf verzogen hat, wird die Welt wie zuvor aussehen - und der Konflikt um die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) ist weiter ungelöst.

Die AOK Bayern kann nun wiederum ihre Anwälte vorschicken: Mit einer Anfechtungsklage beim Landessozialgericht oder mit dem Versuch, einstweiligen Rechtsschutz gegen den Ukas zu erreichen.

Die markigen Worte von Gesundheitsministerin Melanie Huml verdecken, dass das Aufsichtsministerium in dem Konflikt nur über begrenzte Drohwerkzeuge verfügt.

Dass ein Staatskommissar auf der Vorstandsetage der Kasse das operative Geschäft übernimmt, ist blanke Theorie. In der Praxis wird AOK-Chef Helmut Platzer weiterwerkeln können, so lange er die Rückendeckung seines Verwaltungsrats hat. Eine politische Lösung täte not - ein Job für Ministerpräsident Horst Seehofer?

Leidtragende der Dauerfehde -  das wird in dem juristischen Geplänkel der Konfliktparteien gern vergessen - sind die AOK-Versicherten. Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf die HzV.

Und der steht gegenwärtig nur auf dem Papier.

Lesen Sie dazu auch:
Erlass der Ministerin: AOK Bayern muss HzV-Vertrag umsetzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »