Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 27.10.2015

Hausärzteverband

HzV wird zum Hit

Die Verantwortlichen des Hausärzteverbands sehen die selektivvertragliche Hausarztversorgung als Innovationsmotor im Gesundheitswesen.

HzV wird zum Hit

Die Praxen sollen bis 2018 vermehrt Patienten in die HzV einschreiben, so der Plan.

© RioPatuca Images / fotolia.com

BAD ORB. Die hausarztzentrierte Versorgung wächst kräftig. In drei Jahren werden bundesweit sieben bis acht Millionen Patienten von 28.000 Hausärzten über Selektivverträge des Deutschen Hausärzteverbandes (HÄV) mit den Krankenkassen versorgt werden, schätzen die Verantwortlichen.

Damit werde sich in der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) im Vergleich zum heutigen Stand bis Ende 2018 sowohl die Zahl der Patienten verdoppeln als auch das Honorarvolumen auf bis zu 2,5 Milliarden Euro verzweifachen, hat Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer im Hausärzteverband, am Rande der practica 2015 in Bad Orb im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" angekündigt.

Das absehbare Ende des Moratoriums des AOK-Vertrages in Bayern und die neuen Verträge in Nordrhein-Westfalen, die allein schon ein Potenzial von 2,5 Millionen Versicherten erschließen könnten , unterfüttern für Mehl diese Prognose.

In Baden-Württemberg dagegen, dem Modelland der HzV "geraten wir allmählich an die Grenze", sagte Mehl. Ziel müsse es nun sein, die etablierten und neuen HzV-Verträge auf das Niveau des Vertrags im Musterländle zu bringen. Das werde sicherlich noch eine Weile dauern. Dennoch zeigt sich Mehl überzeugt: "Baden-Württemberg ist überall möglich."

Hausärzteverband sieht sich als Silicon Valley im Gesundheitswesen

Auch einem weiteren zentralen Ziel des Hausärzteverbandes, mit den Hausarztverträgen die "trägen Strukturen der KVen auf Trab zu bringen", komme man näher.

Die Übernahme der VERAH sei hierfür nur ein Beispiel, extra Vergütungen im KV-System ein anderes. So honorierten in Hessen die AOK, die TK und die BKKen Haus- und Fachärzten inzwischen das exakte Codieren mit ICD-Codes extrabudgetär.

Zudem bietet die TK in ihrem Vertrag mit der KV Hessen für den überweisenden Arzt und zusätzlich für den übernehmenden Arzt zwischen sechs und zehn Euro sowie üppig dotierte Beratungspauschalen an.

Die können zum Beispiel 120 Euro für die Erstberatung bei der aufwändigen Betreuung von Kinder schwer erkrankter Eltern ausmachen.

Für den HÄV-Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt ist das der Weg in die richtige Richtung. Ziel des Verbandes sei es immer gewesen, das Niveau der hausärztlichen Vergütung über die HzV zunächst anzuheben und dann insgesamt bundesweit anzugleichen.

Den Hausärzteverband sieht Weigeldt als höchst innovative Kraft an. Weigeldt: "Wir sind im Prinzip das Silicon Valley im Gesundheitswesen."

Um sich mit der HzV immer wieder neu vom KV-System abzugrenzen, muss der Verband laut Eberhard Mehl jedoch frische Ideen entwickeln. Dazu zähle zum Beispiel das Programm "Hausarzt 24" in Sachsen. Dabei handele es sich im Kern um ein hausarztgesteuertes Call Center.

Eingeschriebene HzV-Patienten könnten sich 24 Stunden lang an 365 Tagen an dieses Center wenden, das entweder selbst das Problem lösen kann oder in weiteren Schritten die VERAH und den Hausarzt vor Ort einbindet. Das sei auch ein Angebot, um dem Hausärztemangel zu begegnen. (ras)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Kreativität ist gefragt

[31.10.2015, 09:35:36]
Dr. Wolfgang Bensch 
Es gab einmal Hoppenthaller in Bayern
der durch Baden-Württemberg mit der Allianz zwischen Hausärzteverband und MEDI durch die "Doppelstrategie" im radikalen Ansatz auf Veränderung des Kassenarztdaseins elegant ausgebremst wurde und Baumgärtner sogar seinen Nimbus als "Rebell" im System retten konnte. Hoppenthaller wagte später sogar einen zweiten Ansatz, das Ergebnis ist bekannt. zum Beitrag »
[27.10.2015, 12:22:03]
Kurt-Michael Walter 
HzV: Strategie für ein langsames Loseisen von der GKV

Hausärzteverband sieht sich als Silicon Valley im Gesundheitswesen! Bleibt die Frage: Wer außer den interessierten Funktionären denn noch?

Teilprivatisierung, Outsourcing, bezuschusste Teilzeitverträge mit VERAH`s, das betreiben von privaten Rechenzentren, das betreiben von privaten Consultingunternehmen, Call-Center u.a. interessanten Innovationen des vergangenen 20. Jh. weckt die Begehrlichkeiten von so manchen Verbandsfunktionären.

Kollektiv oder Einzelvertrag, GKV oder Genossenschaften oder doch gleich GMBH, Costcenter oder Profitcenter. Fragen über Fragen mit denen sich der zukünftige "ARZT-MANAGER" befassen muss.

 zum Beitrag »
[27.10.2015, 08:47:52]
Dr. Henning Fischer 
angesichtes der Tatsache, daß die unwilligen Krankenkassen die Einführung der HzV in NRW um 5 Jahre verzögern konnten

und heute immer noch dagegen sind, möchte ich die HzV nicht gerade als Erfolgsmodell bezeichnen. Vielmehr ist sie für die meisten die bekannte Mohrrübe vor der Nase: weitermachen, ja nicht aufmüpfen.

Für HAEV/HAEVG ist sie auf jeden Fall lukrativ.





 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »