Ärzte Zeitung online, 13.11.2017
 

Unterstützung für Diabetes-Patienten

Betriebskassen betonen Vorteile der HzV

STUTTGART. Das Hausarztprogramm "BKK.Mein Hausarzt" ermöglicht eine intensivierte Betreuung von Diabetes-Typ 2-Patienten in der Hausarztpraxis. Darauf haben die Vertragspartner, die Betriebskrankenkassen, der Hausärzteverband Baden-Württemberg und Medi Baden-Württemberg hingewiesen. Schon heute entfiel ein Fünftel der gesamten Leistungsausgaben der Kassen auf die Behandlung von Diabetes und der Folgekomplikationen für die Patienten.

Das Angebot "VERAH TopVersorgt" im Rahmen des BKK-Hausarztvertrags richte sich an Versicherte mit Diabetes Typ 2, bei denen sich Komplikationen entwickelt haben. Sie werden daher auch von der "Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis" (VERAH) betreut. Die Fachangestellte könnte helfen, Entgleisungstendenzen des Blutzuckers oder eine unzulängliche Einstellungen frühzeitig zu erkennen und gemeinsam mit dem Hausarzt gegenzusteuern. Auch bei der Erarbeitung alltagstauglicher Strategien für eine bessere Blutzuckereinstellung werde die VERAH gemeinsam mit dem Patienten tätig.

Die Vertragspartner zeigten sich überzeugt, dass die VERAH für die betroffenen Patienten eine wertvolle Unterstützung sein kann. Durch geschulte Patienten könne auch die Zahl notfallmäßiger Krankenhausaufnahmen verringert werden. Schließlich könne die Anleitung zum eigenverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung auch zu einem Zugewinn an Lebensqualität führen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »