Ärzte Zeitung online, 13.11.2017

Unterstützung für Diabetes-Patienten

Betriebskassen betonen Vorteile der HzV

STUTTGART. Das Hausarztprogramm "BKK.Mein Hausarzt" ermöglicht eine intensivierte Betreuung von Diabetes-Typ 2-Patienten in der Hausarztpraxis. Darauf haben die Vertragspartner, die Betriebskrankenkassen, der Hausärzteverband Baden-Württemberg und Medi Baden-Württemberg hingewiesen. Schon heute entfiel ein Fünftel der gesamten Leistungsausgaben der Kassen auf die Behandlung von Diabetes und der Folgekomplikationen für die Patienten.

Das Angebot "VERAH TopVersorgt" im Rahmen des BKK-Hausarztvertrags richte sich an Versicherte mit Diabetes Typ 2, bei denen sich Komplikationen entwickelt haben. Sie werden daher auch von der "Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis" (VERAH) betreut. Die Fachangestellte könnte helfen, Entgleisungstendenzen des Blutzuckers oder eine unzulängliche Einstellungen frühzeitig zu erkennen und gemeinsam mit dem Hausarzt gegenzusteuern. Auch bei der Erarbeitung alltagstauglicher Strategien für eine bessere Blutzuckereinstellung werde die VERAH gemeinsam mit dem Patienten tätig.

Die Vertragspartner zeigten sich überzeugt, dass die VERAH für die betroffenen Patienten eine wertvolle Unterstützung sein kann. Durch geschulte Patienten könne auch die Zahl notfallmäßiger Krankenhausaufnahmen verringert werden. Schließlich könne die Anleitung zum eigenverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung auch zu einem Zugewinn an Lebensqualität führen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »