Ärzte Zeitung, 29.05.2008

"Sterbehilfe durch die Hintertür" in Großbritannien?

MANCHESTER (ast). Eine Stadtverwaltung im Großraum Manchester gibt seit kurzem tausende Patientenkarten aus, auf denen der Patient erklärt, er weigere sich, "im Fall einer sehr ernsten Krankheit künstlich am Leben gehalten" zu werden. Einige Ärzte sprechen von "Sterbehilfe durch die Hintertür".

Die Verwaltung des zu Manchester gehörenden Bezirks Salford beabsichtigt nach eigenen Angaben, in den kommenden Wochen und Monaten "mindestens 10 000" der umstrittenen Patientenkarten auszugeben.

Die Karten heißen "Advance Decision to Refuse Treatment" (Entscheidung der Behandlungsverweigerung). Der Patient erklärt darauf, dass er "im Fall einer ernsthaften Erkrankung nicht künstlich am Leben gehalten" werden möchte - für den Fall, dass er sich nicht mehr persönlich äußern kann. Die Karten liegen in öffentlichen Bibliotheken, Arztpraxen und anderen Orten im Großraum Manchester aus.

Viele Ärzte äußerten sich kritisch zu dem Kartenkonzept. "Derartig wichtige Entscheidungen, in denen es letztlich um Leben und Tod geht, sollten nicht allein auf Papier festgehalten werden. Sie sollten stets mehrfach dokumentiert sein. Zum Beispiel, indem der Patient rechtzeitig einen persönlichen Fürsprecher benennt, der im Ernstfall mitentscheiden kann", sagte Dr. Andrew Fergusson von der Organisation "Christian Medical Fellowship".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »