Ärzte Zeitung online, 06.10.2008

Krankenschwester wegen versuchten Mords vor Gericht - Keine Aussage

ROTTWEIL (dpa). Eine 45-jährige Krankenschwester muss sich seit Montag vor dem Landgericht Rottweil (Baden-Württemberg) wegen versuchten Mordes verantworten. Laut Staatsanwaltschaft hat die Frau im Frühjahr 2005 in sieben Fällen im Krankenhaus Tuttlingen eigenmächtig ein Medikament verabreicht.

Dies habe zur vorübergehenden Lähmung bei der Atemmuskulatur der Patienten geführt, die dann in akute Erstickungsgefahr geraten waren. Zum Prozessauftakt sagte der Verteidiger, seine Mandantin werde sich nicht zu den Tatvorwürfen äußern. Sie sei unschuldig. In allen Fällen konnten die Patienten noch rechtzeitig gerettet werden.

Nur für Fachkreise: Lesen Sie dazu auch:

"Patienten-Tötungen haben nichts mit echtem Mitleid zu tun!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »