Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Weiter Debatte um assistierten Suizid in Großbritannien

LONDON (dpa/eb). Nach der Ausstrahlung einer Dokumentation über den begleiteten Selbstmord eines Todkranken im britischen Fernsehen reißt auf der Insel die Diskussion in den Medien nicht ab. Die "Sunday Times" etwa beschäftigt sich mit der Frage, welche Folgen es haben könnte, wenn assistierter Suizid formal erlaubt würde.

"Es besteht das Risiko, dass die Menschen ihre eigenen Heilungskräfte unterschätzen", warnt das Blatt. "Jeder Arzt kann mit Beispielen von Patienten aufwarten, die schwer krank waren, schlimme Schmerzen und keinen Aussicht auf Heilung hatten und es trotzdem schafften", so die Zeitung.

Es gebe gute Argumente, alles beim Alten zu lassen und die bestehende Rechtslage nicht zu ändern. Der Kommentator räumt allerdings ein: "Die Menschen scheinen dieses große Tabu diskutieren zu wollen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »