Ärzte Zeitung online, 23.06.2009

Klinik in Seoul lässt passive Sterbehilfe zu

SEOUL(dpa). Nach einem wegweisenden Sterbehilfe-Urteil in Südkorea haben Ärzte in Seoul die lebenserhaltenden Geräte an einer im Koma liegenden Patientin abgeschaltet. Die künstliche Beatmung der 77-jährigen Frau sei am Dienstagvormittag (Ortszeit) im Serverance-Krankenhaus im Beisein von Familienmitgliedern beendet worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.

In dem Fall hatte im vergangenen November erstmals ein Gericht des ostasiatischen Landes passive Sterbehilfe für einen Patienten für zulässig befunden und den Abbruch aller künstlichen Funktionshilfen für die Frau angeordnet. Der Oberste Gerichtshof hatte dann vor gut einem Monat in letzter Instanz die Entscheidung bestätigt.

In Fällen wie diesem wäre eine Fortsetzung der medizinischen Behandlung sinnlos und würde eine Verletzung der Würde des Menschen darstellen, hatte der Oberste Gerichtshof befunden. Die Gerichte hatten jeweils auch den mutmaßlichen Patientenwillen gewürdigt. Eine Willensäußerung der Frau, die nach einem Hirnschaden im Februar des vergangenen Jahres ins Koma gefallen war, lag nicht vor.

Die Familie der Patientin hatte eine Klage auf Sterbehilfe eingereicht, nachdem sich die behandelnden Ärzte geweigert hatten, sie sterben zu lassen. Die Kinder hatten argumentiert, dass ihre Mutter schon immer dagegen gewesen sei, schwer kranke Menschen ohne Überlebenschance mit Hilfe von Maschinen am Leben zu erhalten. Im Februar war dann die Berufung des Severance-Krankenhauses abgewiesen worden, in dem die komatöse Frau behandelt wurde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »