Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Große Mehrheit für Sterbehilfe in Großbritannien

LONDON(dpa). Eine große Mehrheit der Briten ist für die Anwendung der aktiven Sterbehilfe im eigenen Land. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Tageszeitung "The Times" (Samstag). Drei Viertel der Befragten wollen, dass Mediziner aktive Sterbehilfe in Kliniken leisten dürfen. Besonders die 55- bis 64-Jährigen befürworten die Legalisierung.

Die Befragten machten jedoch Unterschiede hinsichtlich der Voraussetzungen für die Anwendung von Sterbehilfe. Nur etwa jeder achte (13 Prozent) ist der Meinung, sie sollte angewendet werden dürfen, auch wenn der Patient geistig und körperlich gesund ist. Mehr als vier von fünf der Befragten (85 Prozent) knüpften die legale Sterbehilfe an bestimmte Umstände wie eine unheilbare Krankheit.

Die Zeitung hatte 1500 Briten befragen lassen, nachdem sich ein Künstlerehepaar zur aktiven Sterbehilfe in eine Schweizer Klinik begeben hatte. Dirigent Edward Downes war blind und hörte kaum noch, seine Frau, eine Balletttänzerin, litt an einer unheilbaren Krebserkrankung. Die königliche Akademie für Krankenpflege war zuvor von ihrer offiziellen Ablehnung der Sterbehilfe abgerückt und forderte am Sonntag eine intensive und objektive Debatte im Land.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »