Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Tötung auf Verlangen: Zwei Jahre Bewährungsstrafe

FULDA (dpa). Wegen sogenannter Tötung auf Verlangen hat das Landgericht Fulda am Mittwoch einen 51-jährigen Mann aus Fulda zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt. Außerdem muss er 10 000 Euro an die Staatskasse und insgesamt 10 000 Euro für wohltätige Zwecke zahlen.

Der Verurteilte hatte seiner 48-jährigen depressiven, aber körperlich gesunden Ehefrau beim Suizid geholfen. Die Apothekerin hatte sich selbst eine Nasensonde gelegt und vier Spritzen mit dem Betablocker Metoprolol verabreicht. Auf ihre Anweisung hin hatte der Ehemann ihr vier weitere Spritzen gegeben und eine große Menge Kamillentee, damit das Medikament schneller wirkt.

Der Angeklagte nahm das Urteil unbewegt auf. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und drei Monate Haft gefordert. Der Verteidiger zeigte sich zufrieden, er hatte auf ein Jahr und sechs Monate mit Bewährung plädiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »