Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Grünes Licht für SAPV-Vertrag in Bremen

BREMEN (cben). Die spezialisierte ambulante Versorgung von Sterbenden (SAPV) in Bremen ist unter Dach und Fach. Die Bremer Kassen und der ambulante Palliativdienst Bremen haben einen entsprechenden Vertrag zur SAPV geschlossen. Damit haben das Krankenhaus Links der Weser (LDW) zusammen mit der Bremer Zentrale für private Fürsorge das Rennen gemacht.

Die niedergelassenen Schmerztherapeuten Dr. Auerswald und Partner, die sich zusammen mit dem Ärztenetz Bremen Nord mit einem eigenen Vertragsentwurf an die Kassen gewandt haben, sind aus dem Spiel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Zu viel Alkohol geht auf die Hoden

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »