Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Grünes Licht für SAPV-Vertrag in Bremen

BREMEN (cben). Die spezialisierte ambulante Versorgung von Sterbenden (SAPV) in Bremen ist unter Dach und Fach. Die Bremer Kassen und der ambulante Palliativdienst Bremen haben einen entsprechenden Vertrag zur SAPV geschlossen. Damit haben das Krankenhaus Links der Weser (LDW) zusammen mit der Bremer Zentrale für private Fürsorge das Rennen gemacht.

Die niedergelassenen Schmerztherapeuten Dr. Auerswald und Partner, die sich zusammen mit dem Ärztenetz Bremen Nord mit einem eigenen Vertragsentwurf an die Kassen gewandt haben, sind aus dem Spiel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »