Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Kommentar

Kassen, kommt in die Puschen!

Von Thomas Hommel

Eines kann man der großen Koalition gewiss nicht vorwerfen: dass sie im Bereich der Hospiz- und Palliativversorgung untätig geblieben wäre. Im Gegenteil: Sie hat einen bunten Strauß aus Gesetzen und Regelungen geflochten, um die Rahmenbedingungen für die Versorgung und Begleitung von unheilbar kranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu verbessern. Gut so! Sterben in Würde ist Ausdruck einer humanen Gesellschaft.

Aufkleben darf sich Deutschland dieses Etikett aber noch lange nicht. Denn von einer flächendeckenden spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, die für alle, die sie brauchen, erreichbar ist, sind wir noch weit entfernt.

Schuld sind die Kassen, die aus unerfindlichen Gründen beim Abschluss von Verträgen zur SAPV nicht in die Gänge kommen - Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Dass den Kassen für diese Leistung allein in diesem Jahr rund 250 Millionen Euro zur Verfügung stehen, macht die Vertragsscheu noch unverständlicher.

Der Weckruf der Vorsitzenden des Hospiz- und PalliativVerbands Birgit Weihrauch an die Adresse der Kassen, endlich mehr Tempo beim Abschluss von SAPV-Verträgen zu machen, kommt daher zum richtigen Zeitpunkt. Die Zeit für Ausreden ist vorbei.

Lesen Sie dazu auch:
Ambulante Palliativversorgung: Verband fordert mehr Tempo bei Vertragsabschluss


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »