Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Dignitas-Gründer sorgt mit Judenvergleich für Empörung

LONDON (dpa). Der Gründer der Sterbehilfeorganisation Dignitas, Ludwig Minelli, hat mit einem Juden-Vergleich für Empörung gesorgt.

Im Zusammenhang mit Bestrebungen der Schweizer Regierung, die organisierte Sterbehilfe zu regeln, safte Minelli: "Im Zweiten Weltkrieg haben sie die Grenzen für Juden geschlossen, und die Juden, die hierher kommen wollten, wurden abgewiesen und in Konzentrationslagern umgebracht. Und jetzt haben wir Menschen, die ihr Leben in der Schweiz beenden wollen und sie werden zurückgeschickt und gezwungen, weiterzuleben. Was ist der Unterschied? Was ist grausamer?" sagte Minelli laut einem Bericht der britischen Zeitung "The Guardian".

Die Deutsche Hospiz-Stiftung kritisierte die Aussage am Donnerstag als "tiefsten Antisemitismus". Stiftungschef Eugen Brysch rief Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) auf, sich einzuschalten und diejenigen Kräfte in der Schweiz zu stärken, "die dem Geschäftemachen mit dem Selbstmord Einhalt gebieten wollen".

Auch aus Deutschland und anderen europäischen Ländern waren in der Vergangenheit häufig Todkranke in die Schweiz gereist, um sich dort beim Sterben helfen zu lassen. Der Schweizer Bundesrat hat vergangenen Monat zwei Varianten zur Änderung des Strafrechts vorgeschlagen: Entweder sollen sich Mitarbeiter von Sterbehilfeorganisationen wie Dignitas an strenge Auflagen halten oder die organisierte Sterbehilfe wird ganz verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »