Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Hospizstiftung plädiert für Schiedslösung

KÖLN (iss). Die Deutsche Hospiz Stiftung fordert Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler auf, bei der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) aktiv zu werden. "Wie bei der hausarztzentrierten Versorgung brauchen wir jetzt auch bei der SAPV klare Fristsetzungen für Vertragsabschlüsse", sagt der Geschäftsführende Vorstand der Patientenschutzorganisation Eugen Brysch.

Versäumen Kassen und Leistungsanbieter die Frist, müsse ein Schiedsverfahren eingeleitet werden. Brysch plädiert auch für die Festlegung bundesweit einheitlicher Qualitätsstandards für Palliativ-Care-Teams.

Die Stiftung kritisiert, dass drei Jahre nach Inkrafttreten des gesetzlichen Anspruchs der Versicherten auf SAPV am 1. April 2007 noch viel zu wenig passiert ist. Statt 80 000 Menschen mit SAPV zu versorgen, waren es 2009 gerade 4000 Betroffene.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »