Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Kommentar

Verträge sind längst überfällig

Von Ilse Schlingensiepen

Die Zahlen sind nicht groß, wohl aber ist es das Leid, das sich hinter ihnen verbirgt. In Nordrhein-Westfalen benötigen zu jeder Zeit mindestens 360 Kinder und Jugendliche eine spezialisierte palliativmedizinische Versorgung. Anders als bei Erwachsenen erstreckt sich die palliativmedizinische Versorgung der jungen Patienten häufig über einen langen Zeitraum.

Zwar sollten bei der Betreuung aller Schwerstkranken die Angehörigen mit in den Blick genommen werden. Bei Kindern mit lebensverkürzenden Erkrankungen nimmt dieser Aspekt aber eine ganz andere Dimension an. Hier braucht die ganze Familie Hilfe und Unterstützung.

Den besonderen Anforderungen in der pädiatrischen Palliativmedizin muss Rechnung getragen werden. Deshalb ist es richtig, dass die "Landesinitiative NRW zur ambulanten Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen" die Grundlage für ein flächendeckendesVersorgungsangebot geschaffen hat.

Das Engagement der Beteiligten läuft aber ins Leere, wenn die Leistungen auf Dauer nicht mit Verträgen hinterlegt werden. Jetzt sind Kassen und Leistungsanbieter am Zug. Die Kinder und Jugendlichen haben nicht verdient, dass man sie warten lässt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
NRW will bessere Versorgung für sterbenskranke Kinder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »