Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

NRW sichert ambulante Palliativversorgung für Kinder

KÖLN (iss). Für ganz Nordrhein-Westfalen gibt es jetzt ein Angebot zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung für Kinder. An den Universitätskliniken in Bonn, Düsseldorf und Münster sowie der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln stehen Palliative-Care-Teams (PCT) für die Betreuung der jungen Patienten zur Verfügung.

NRW sichert ambulante Palliativversorgung für Kinder

Schwerkranke kleine Patienten können in NRW nun auch ambulant versorgt werden.

© barneyboogles / fotolia.com

Im Rheinland haben sechs Ersatzkassen, die Betriebskrankenkassen und die Knappschaft rückwirkend zum 1. Mai 2010 entsprechende Vereinbarungen mit den Universitätskliniken Düsseldorf und Bonn geschlossen.

Die PCT der beiden Häuser sollen die Versorgung der schwerstkranken Kinder in ihrer häuslichen Umgebung oder einer Pflegeeinrichtung koordinieren. Soweit möglich werden qualifizierte Kinderärzte und Pfleger vor Ort die Behandlung übernehmen. Die Verträge böten den betroffenen Familien ein umfassendes Leistungsspektrum, sagt Dirk Ruiss, stellvertretender Leiter des Verbands der Ersatzkassen in NRW. "Gerade in einer so schwierigen Situation brauchen die Familien medizinische, pflegerische und psychosoziale Unterstützung besonders dringend."

Bei der jetzt geschlossenen Vereinbarung handelt es sich um einen Vertrag nach Paragraf 132 d Sozialgesetzbuch V (spezialisierte ambulante Palliativversorgung). Die AOK Rheinland/Hamburg, die IKK Nordrhein, die Landwirtschaftliche Krankenkasse und die Barmer GEK haben mit den beiden Unikliniken schon länger einen Integrationsvertrag zur pädiatrischen palliativmedizinischen Versorgung abgeschlossen.

In Westfalen-Lippe haben alle Krankenkassen gemeinsam eine Vereinbarung mit den Kliniken in Münster und Datteln abgeschlossen. Bis es genügend speziell qualifizierte niedergelassene Kinderärzte gibt, stellen dort die Klinik-PCT die Versorgung sicher. Im April 2010 hatte der damalige nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ein Konzept für ein flächendeckendes Angebot zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit lebensverkürzenden Krankheiten vorgestellt. Es sieht die Primärversorgung der Patienten durch geschulte Kinder- und Jugendärzte sowie Hausärzte vor, die Etablierung und Vernetzung von sechs bis acht PCT und die Unterstützung durch zwei übergeordnete Exzellenzzentren in Bonn und Datteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »