Ärzte Zeitung, 21.09.2010

SAPV-Vertrag im Rhein-Sieg-Kreis geschlossen

KÖLN (iss). In Nordrhein ist ein weiterer Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) abgeschlossen worden. Im linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises steht jetzt ein Palliative Care Team zur Versorgung von schwerstkranken Patienten in ihrer häuslichen Umgebung bereit.

Das ist der fünfte SAPV-Vertrag in Nordrhein nach Düren, der Region Aachen, Mettmann und dem rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis. Zwar gibt es schon länger eine Vereinbarung zwischen der KV Nordrhein und den Krankenkassen, viele Teams tun sich wegen der hohen Hürden bislang mit einem Beitritt aber schwer.

Langfristig sollen 33 Palliativ Care Teams in Nordrhein die aufwändige Versorgung rund um die Uhr sicherstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »