Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Patientenverfügung: Ein Register nimmt Willenserklärungen auf

DORTMUND (eb). Für jeden Menschen muss an jedem Ort und zu jeder Zeit eine seine Würde achtende Versorgung gewährleistet sein: Das ist die Maxime der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung, die den Schutz des Lebens und die Selbstbestimmung des sterbenden Menschen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellt.

Das Bundeszentralregister Willenserklärung ist eine Einrichtung dieser Stiftung. Es handelt sich um ein deutschlandweites Registrierungssystem für Vorsorgedokumente wie die Patientenverfügung oder Vorsorgevollmachten für Gesundheitssorge.

Mitglieder können ihre Vorsorgedokumente hier registrieren lassen. Sie erhalten dann einen Registrierungsausweis mit den Kontaktdaten ihrer Bevollmächtigten für ihre Brieftasche.

Bei medizinischen, juristischen und seelsorglichen Fragen steht die Organisation den von den Patienten beauftragten Bevollmächtigten zur Seite. Behandelnde Ärzte können die Vorsorgedokumente ihrer Patienten direkt bei der Deutschen Hospiz Stiftung anfordern.

Für Menschen, die dem Ende ihres Lebens entgegensehen, hält die Deutsche Hospiz Stiftung umfangreiches Informationsmaterial bereit: Dazu gehören zum Beispiel Adressen von ambulanten Hospizdiensten, stationären Hospizen, Palliativstationen und Schmerztherapeuten sowie Ratschläge zum Formulieren einer Patientenverfügung oder eines Testaments.

Informationen der Deutschen Hospiz Stiftung zum Register

Lesen Sie auch:
Patientenverfügungen - für Ärzte unerlässlich
"Keine Patientenverfügung ohne Gespräch mit dem behandelnden Arzt!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »