Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Deutsche Hospiz Stiftung warnt vor offener Tür für die gewerbsmäßige Suizidvermittlung

KÖLN (iss). Die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung wendet sich gegen ein Zulassen der ärztlichen Sterbehilfe im ärztlichen Standesrecht. Eine solcher Schritt würde dem Missbrauch Tür und Tor öffnen, warnt der Geschäftführende Vorstand der Hospiz Stiftung Eugen Brysch.

Bundesärztekammerpräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe hatte eine Aufhebung des bisherigen Verbots der ärztlichen Beihilfe zum Suizid angekündigt. Das sei nötig, um den aktuellen Widerspruch zwischen Strafrecht und Berufsrecht aufzulösen, argumentiert Hoppe (wir berichteten). Nach dem Strafrecht ist der ärztlich begleitete Suizid nicht strafbar, nach dem Berufsrecht aber als unethisch verboten.

"Es ist nicht alles erlaubt, was durch das Strafrecht nicht verboten ist", sagt dagegen Brysch. Für eine Änderung des Berufsrechts sieht er keine Veranlassung. Schließlich sei in den vergangenen 40 Jahren kein Arzt wegen der Beihilfe zum Suizid strafrechtlich belangt worden. "Es geht um eine Scheindiskussion", kritisiert er.

Die Abkehr Hoppes von der bisherigen Position der Bundesärztekammer, dass Ärzte nicht bei Tötungen mitwirken dürfen, ist für Brysch nicht nachvollziehbar. "Die jetzt gewünschte Öffnungsklausel für das Berufsrecht geht in die vollkommen falsche Richtung."

Mit der Änderung des ärztlichen Berufsrechts könnte der gewerbsmäßigen Suizidvermittlung in Deutschland der Weg gebahnt werden, kritisiert er. Das zeige das Beispiel der Schweiz. Auch dort sei das ärztliche Berufsrecht dem Strafrecht angepasst worden. Danach hätten sich Ärzte gefunden, die in der Suizidvermittlung aktiv wurden, beispielsweise Ruheständler. Der Zugang der Ärzte zu Betäubungsmitteln, die Straflosigkeit und das Fehlen einer gesetzlichen Regelung zum gewerbsmäßigen Suizid hätten den professionellen Organisationen ihr Wirken ermöglicht. "Die Gefahr besteht auch in Deutschland, und Hoppe müsste das wissen", sagt Brysch.

Er fordert die Bundesregierung auf, die gewerbsmäßige Vermittlung des Suizids unter Strafe zu stellen, wie es der Koalitionsvertrag vorsehe. Leider sei in den vergangenen Monaten auf diesem Feld nichts passiert. "Es kann nicht sein, dass durch die gut gemeinten Diskussionsbeiträge von Hoppe Suizid-Organisationen nach Schweizer Vorbild mit ihren ärztlichen Tötungshelfern ein neues Geschäftsfeld eröffnen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »