Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Stationäre Hospize und Kassen streiten über faire Vergütung

Hospize in Westfalen-Lippe setzen auf verlässliche Finanzierung ihrer Arbeit - Kassen wehren Forderungen ab.

Von Ilse Schlingensiepen

KÖLN In Westfalen-Lippe streiten Krankenkassen und stationäre Hospize über die Vergütung. Die "Arbeitsgemeinschaft der stationären Hospize in Westfalen und Lippe" wirft den Kassen eine Blockadehaltung vor und will die Entscheidung einer unabhängigen Schiedsperson herbeiführen. Die Kassen weisen die Vorwürfe zurück.

Von den 25 Hospizen in Westfalen-Lippe haben bislang erst zwei eine Vergütungsvereinbarung ausgehandelt. Ein Drittel der Einrichtungen haben nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft noch nicht einmal ein Angebot der Kassen erhalten.

Bei den übrigen seien die angebotenen Vergütungssätze viel zu gering. "Die Hospize benötigen eine verlässliche Finanzierung ihrer Arbeit, damit Sterbende angemessen am Lebensende versorgt werden können", sagt Erich Lange vom Hospiz- und Palliativverband NRW.

Kosten sind höher als der Pflegesatz

Der durchschnittliche Pflegesatz betrage 235 Euro pro Tag, von denen die Hospize 23 Euro als Eigenanteil tragen. Die Kosten beliefen sich aber auf rund 285 Euro.

Obwohl allein die Personalkosten 2010 um drei Prozent gestiegen seien, würden die Kassen nur maximal 1,5 Prozent mehr anbieten. Die Hospize kritisieren, dass die Vergütungen in der Region deutlich unter den Sätzen anderer westdeutscher Bundesländer lägen.

"Wir müssen uns in den Verhandlungen komplett von den bisherigen Sätzen lösen, die deutlich zu niedrig sind", sagt Eric Lanzrath von der Caritas. Er fordert eine Neubewertung der notwendigen Personalausstattung.

Klageruf nun in Westfalen-Lippe

Die Vergütungen in Westfalen-Lippe seien fast identisch mit denen in Nordrhein, dort klage aber keine Einrichtung über eine finanzielle Schieflage, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der AOK und des Ersatzkassenverbands vdek.

"Die Betreiber der Einrichtungen sollten sich selbstkritisch fragen, ob Forderungen von teilweise mehr als 40 Prozent wirtschaftlich zu vertreten und damit gerechtfertigt sind." Die Kassen rufen die Hospize auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »