Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Koma-Patientin: Behörde zieht den Stecker

Nach einem Schlaganfall liegt eine 90-jährige Spanierin im Koma. Ihre Chancen auf Heilung sind nur gering. Jetzt hat die Behörde den Stopp der künstlichen Ernährung angeordnet - ein neues Gesetz macht es möglich.

Koma-Patientin: Behörde zieht den Stecker

Künstliche Ernährung: Einer Komapatientin in Spanien wird sie jetzt genommen.

© Lichtmaler / fotolia.com

SEVILLA (dpa). In Spanien haben die Behörden erstmals einem Krankenhaus aufgetragen, die künstliche Ernährung einer unheilbar kranken Patientin einzustellen.

Das Gesundheitsministerium der südspanischen Region Andalusien erteilte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur EFE einer Klinik in der Stadt Huelva am Mittwoch die Anordnung, bei einer 90-Jährigen eine Ernährungssonde zu entfernen.

Die Frau hatte vor einem Monat einen schweren Schlaganfall erlitten, befand sich seither im Koma und wurde künstlich ernährt.

Andalusien hatte vor gut einem Jahr als erste Region in Spanien ein "Gesetz über einen würdigen Tod" verabschiedet. Das Gesetz gibt Patienten das Recht, eine medizinische Behandlung abzulehnen, die ihr Leben künstlich verlängert.

In dem Fall in Huelva hatte der Sohn der Patientin unter Berufung auf diese Regelung den Antrag gestellt, die künstliche Ernährung der 90-Jährigen zu beenden.

Er wies darauf hin, dass seine Mutter vor dem Schlaganfall sich immer dagegen ausgesprochen habe, ihr Leben künstlich zu verlängern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »