Ärzte Zeitung, 16.09.2011

DGHS will "wertneutrale" Suizidprävention

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) setzt sich für eine "wertneutrale Suizidpräventions-Beratung" ein.

"Denn nur, wenn man Menschen, die über Selbsttötung aus welchen Gründen auch immer nachdenken, ernst nimmt und ohne Tabu kompetent berät, können Affekt-Suizide vermieden werden", betont DGHS-Präsidentin Elke Baezner.

Paniksuizide hätten sowohl für die Betroffenen als auch für unbeteiligte Dritte ein hohes Gefahrenpotenzial, deshalb müsse es gelingen, die "Schwellenangst" von Gefährdeten vor einer Beratung abzubauen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.09.2011, 10:38:40]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Welt-Suizid-Präventionstag war am 10. September
Zur Vermeidung von Affekt-Suiziden empfiehlt Elke Baezner, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., wertneutrale Suizidpräventions-Beratung. Relevante Studien und Expertisen werden dazu in der Pressemitteilung nicht genannt.

Der Verdacht, dass es sich hier eher um eine "gefühlte" und DGHS-interessengeleitete Erkenntnis handelt, ergibt sich durch den O-Ton Elke Baezners: „In objektiv ausweglosen Situationen muss bei Wahrung der Selbstbestimmung aber auch eine Beratung zum Sterben hin möglich sein."

Dass Beratungen im Themenkomplex Affekt, Panik, Suizid, Suizidprävention und Lebensbedrohung ebenso respektvoll wie sensibel und achtsam gestaltet werden müssen, kann nicht oft genug betont werden. Die "Schwellenangst" von Gefährdeten wird aber durch "Beratung zum Sterben hin" nicht wirklich abgebaut.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »