Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Mehr Geld für Hamburger Kinder-Hospiz

HAMBURG (di). Die Arbeit des Kinder-Hospizes Sternenbrücke in Hamburg hat durch eine Vereinbarung mit Hamburger Krankenkassen eine solidere wirtschaftliche Grundlage erhalten.

Die Krankenkassen handelten mit dem Hospiz einen tagesbezogenen Bedarfsatz von 450 Euro aus, bislang lag dieser bei 279 Euro.

Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die Kassen tragen damit erheblich dazu bei, den Fortbestand der 2003 gegründeten Einrichtung zu sichern.

Kurzzeitbetreuung und lange Aufenthalte

Die Sternenbrücke bietet Kindern, die ohne Aussicht auf Heilung erkrankt sind, betreute Aufenthalte an. Möglich sind Kurzbetreuungen von bis zu 28 Tagen, aber auch längere Aufenthalte.

Viele Familien besuchen die Einrichtung wegen der belastenden Situation mehrfach. Zwölf Kinder und seit 2010 auch junge Erwachsene bis zu einem Alter von 27 Jahren können in der Sternenbrücke zusammen mit Eltern und Erwachsenen betreut werden.

Eine gesetzliche Grundlage für die Finanzierung gibt es bislang nicht. Betreiber ist eine Stiftung, die auf Spenden angewiesen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »