Ärzte Zeitung, 17.09.2012

NRW

Weniger Selbsttötungen

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Suizide im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes nahmen sich 1782 Menschen das Leben, das waren 1,9 Prozent weniger als 2010. Die meisten Selbsttötungen erfolgten mit 790 Fällen durch Erhängen, Strangulieren oder Ersticken.

Zweithäufigste Todesart waren Vergiftungen durch Medikamente oder Drogen inklusive Alkohol (222). 159 Menschen schieden 2011 durch einen Sturz in die Tiefe freiwillig aus dem Leben.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland töteten sich deutlich mehr Männer selbst (1328) als Frauen (454).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

12:22 Uhr Grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform: Das Bundeskabinett hat die drei Gesetze durchgewunken. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »