Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Frankreich

Ärztekammer für aktive Sterbehilfe

PARIS. Zum ersten Mal hat sich die französische Ärztekammer für aktive Sterbehilfe im Ausnahmefall ausgesprochen.

Wenn ein Patient aufgrund einer unheilbaren Krankheit oder wegen unerträglicher körperlicher oder seelischer Schmerzen seinen Arzt mehrfach auffordert, sein Leben abzukürzen, sollte dieser berechtigt sein, aus humanitären Gründen  seinen Wunsch mit starken Schlafmitteln zu erfüllen. Ärzte sollen sich aber immer weigern dürfen, diesen Schritt zu machen.

Seit 2005 dürfen Ärzte Schmerztherapien bei unheilbaren Patienten vornehmen, auch wenn diese den Tod beschleunigen können. Strafbar bleibt nur die Tötungsabsicht.

Geschätzt wird, dass es jährlich etwa 3000 Fälle versteckter aktiver Sterbehilfefälle gibt. Nach Umfragen befürworten 60 Prozent aller Ärzte aktive Sterbehilfe, 37 Prozent sprechen sich auch für begleiteten Suizid aus.

Im Wahlkampf 2012 hatte Präsident François Hollande zugesagt, das Thema aufzugreifen. In einigen Monaten soll das Parlament darüber beraten. (DDB)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »