Ärzte Zeitung, 30.04.2013

Palliativmedizin

Plädoyer für Ausbau der Versorgung

MÜNSTER. Palliativmedizin sollte ein Schwerpunkt der deutschen Gesundheitspolitik werden, die Versorgungsstrukturen für sterbende Menschen müssten ausgebaut werden. Das fordert das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).

Die Vollversammlung des ZdK hat dazu am vergangenen Freitag in Münster eine Erklärung "Leben bis zuletzt - Sterben in Würde" verabschiedet.

Sterbende Menschen müssten dort versorgt werden, wo sie leben - sei es zu Hause, in der Klinik oder einem Hospiz. Das ZdK fordert daher, die Ausbildung von Ärzten und Pflegekräften zu verbessern, ambulante Hospizarbeit mehr zu unterstützen und Berufstätige für die Pflege sterbender Angehöriger bei der Lohnfortzahlung freizustellen.

Ausdrücklich wendet sich das ZdK dagegen, organisierte oder ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung zu legalisieren.

"Sterbende Menschen bedürften keiner Hilfe zum Sterben, wie dies im Zusammenhang eines sogar ärztlich assistierten Suizids gefordert wird, sondern einer Hilfe im Sterben", heißt es in der Erklärung.

Kritik übt das ZdK auch an der Honorierung der palliativmedizinischer Leistungen durch Fallpauschalen. Dies führe zu "erheblichen Fehlanreizen". (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »