Ärzte Zeitung online, 24.12.2013

Hessen

Bessere Versorgung für sterbenskranke Kinder

CDU und Grüne in Hessen richten in ihrem Koalitionsvertrag auch den Fokus auf die Palliativmedizin.

FRANKFURT/MAIN. Die neue schwarz-grüne Landesregierung in Hessen will den Aufbau von regionalen Kinderpalliativteams mit einer Anschubfinanzierung unterstützen.

Mit den entsprechenden Kostenträgern soll der Dialog gesucht werden, um die ambulanten und stationären Kinderhospize nachhaltig zu unterstützen, wird im Koalitionsvertrag festgeklopfft, den Grüne und CDU abgeschlossen haben.

"Um ein Sterben in Würde auch bei Schwerstkranken jeden Alters in Hessen möglich zu machen, kommt der Arbeit in den Hospizen und Palliativstationen eine große Bedeutung zu", heißt es im Vertrag weiter. Das bei dieser Arbeit erbrachte ehrenamtliche Engagement verdiene einer besonderen Wertschätzung. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »