Ärzte Zeitung, 31.03.2014

Landkreis Oberhavel

Stationäres Hospiz geplant

POTSDAM/ORANIENBURGR. Der Brandenburger Landkreis Oberhavel erhält sein erstes stationäres Hospiz. Die Oberhavel Kliniken GmbH will die Einrichtung im Oktober in Oranienburg eröffnen.

"Bereits vor 15 Jahren bestand in Oranienburg der Wunsch nach einem stationären Hospiz, doch der Bedarfsplan des Landes hat damals in dieser Stadt kein Hospiz vorgesehen", so Geschäftsführer Dr. Detlef Troppens.

Das Hospiz wird mit jeweils 19 Quadratmeter großen Einzelzimmern für bis zu zwölf schwerstkranke und pflegebedürftige Personen und zwei Gästezimmern ausgestattet. Vorgesehen sind auch Therapieräume, ein Wohnraum, ein Raum der Stille und ein Entspannungsbad. Etwa 120 Patienten werden jährlich erwartet.Zum Betrieb des Hospizes gründet sich derzeit eine Betreibergesellschaft der Oberhavel Kliniken GmbH.

Zudem gibt es einen Förderverein, der Spenden für das Hospiz organisiert. "Das ist ein für Deutschland besonderes Modell, für Hospize aber üblich", so Troppens.

Er verweist darauf, dass die Kranken- und Pflegekassen die laufenden Kosten von Hospizen nur zu 90 Prozent abdecken würden, und diese Einrichtungen daher grundsätzlich auf Spenden angewiesen seien, um die Finanzierung abzusichern. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »