Ärzte Zeitung, 16.09.2014

Belgien

Häftling erstreitet Anspruch auf Sterbehilfe

BRÜSSEL. Ein belgischer Sexualstraftäter, der seit 30 Jahren in Antwerpen im Gefängnis sitzt, hat vor Gericht das Recht auf assistierten Suizid eingeklagt.

Frank Van Den Bleeken stellte 2011 einen Antrag auf aktive Sterbehilfe und bezeichnet sich selber als unheilbar psychisch erkrankt. Er wolle nicht länger weggesperrt bleiben, so der 50-Jährige. Sein Anwalt sagte laut BBC, er werde in einem Krankenhaus seinem Leben ein Ende setzen.Wann dies sein wird, ist noch ungeklärt.

Harsche Kritik an dem Vorgang kommt von Wim Distelmas, Arzt und Belgiens bekanntestem Protagonist der aktiven Sterbehilfe.

Distelmas, der Palliativmedizin an der Universität Brüssel lehrt, warf Behörden vor, im Fall von Van Den Bleeken seien nicht alle Therapieoptionen ausgeschöpft worden. Der Belgische Rundfunk berichtet, das Justizministerium habe eine Verlegung Van Den Bleekes in die Niederlande, wo es adäquate Therapieeinrichtungen gegeben hätte, abgelehnt.

Distelmas wird mit den Worten zitiert: "Den Zivilisationsgrad einer Gesellschaft kann man daran messen, wie sie mit den Schwächsten - in diesem Fall also mit Internierten - umgeht. Die Bilanz fällt äußerst schlecht aus."

In Belgien haben im vergangenen Jahr 1807 Menschen aktive Sterbehilfe auf Basis des belgischen "Euthanasie-Gesetzes" aus dem Jahr 2002 in Anspruch genommen. Das entspricht einem Anstieg von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der CDU-Abgeordnete Hubert Hüppe bezeichnet die "immer weitere Grenzen überschreitende Sterbehilfe-Praxis unseres westlichen Nachbarlandes als eine eindringliche Warnung für Deutschland". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »