Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung App, 06.11.2014

Sterbehilfedrama

Fall Maynard verschafft Sterberechtsbewegung Aufwind

Der Suizid der schwerkranken Amerikanerin Brittany Maynard bewegt Menschen auf der ganzen Welt - und befeuert in den USA die Debatte über Sterbehilfe.

Von Claudia Pieper

Fall Maynard verschafft Sterberechtsbewegung Aufwind

Mit ärztlich verschriebenen Medikamenten hat sich Brittany Maynard in den USA das Leben genommen. Der Fall hat in dem Land nun die Debatte über Sterbehilfe befeuert.

© Gaetan Bally/dpa

WASHINGTON. Brittany Maynard, die junge, an unheilbarem Gehirnkrebs erkrankte Amerikanerin, hat am Wochenende wie geplant ihrem Leben ein Ende gesetzt. Maynard mag im Beisein engster Vertrauter zu Hause gestorben sein.

Ihr von verschriebenen Medikamenten herbeigeführter Tod war aber alles andere als eine Privatsache. Die Entscheidung der charismatischen Frau, ihre Lebens- und Leidensgeschichte öffentlich mitzuteilen und sich für ein landesweites Recht auf ein "Sterben mit Würde" zu engagieren, machte Maynard in den letzten Wochen ihres kurzen Lebens zu einem Medienphänomen.

Den Begriff  "Suizid" verbat sie sich bis zuletzt

Mehr als dreizehn Millionen Menschen schauten sich allein auf YouTube Maynards Videos an, in denen sie leidenschaftlich ihre Entscheidung verteidigte, ihr Sterben "zu beschleunigen". Den Begriff "Suizid" verbat sie sich bis zuletzt.

Die Öffentlichkeit hat sich nicht nur rege für Maynards Fall interessiert, sondern auch eine breite emotionale Unterstützung gezeigt. Kälte schlug dagegen oftmals denen entgegen, die sich negativ zu dem Freitod äußerten.

Die Sterberechtsbewegung sieht mit Blick auf die öffentliche Diskussion der vergangenen Wochen ihre Stunde gekommen. "Brittany Maynard hat unsere Bewegung nachhaltig verwandelt", sagte zum Beispiel Barbara Combs Lee, Präsidentin der Organisation Compassion & Choices, mit deren Hilfe Maynard an die Öffentlichkeit gegangen war. Sie habe noch zu keinem anderen Zeitpunkt "eine solche Energie" gespürt, meinte Combs Lee.

Den Schwung in legislative Fortschritte verwandeln

"Bisher hatten die Leute einfach nicht das Wissen oder die Motivation, sich (für das Sterberecht) zu engagieren, und die Politiker konnten das Thema ignorieren. Das können sie aber jetzt meines Erachtens nicht mehr", sagte Combs Lee laut dem Nachrichtenmagazin "Time".

Die Sterberechtsbewegung hofft, den durch Maynard gebrachten Schwung in legislative Fortschritte zu verwandeln. Derzeit warten Gesetzentwürfe in den Bundesstaaten Connecticut, Hawaii, Kansas, Massachusetts, New Hampshire, New Jersey und Pennsylvania auf Abstimmungen.

Es ist abzuwarten, ob das Schicksal einer einzelnen jungen Frau tatsächlich zu einer Ausweitung der Suizidbeihilfe in den Vereinigten Staaten führen wird.

[10.11.2014, 11:18:21]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
vielleicht klappt das dann in Zukunft auch mit den Todesurteilen in USA besser

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »