Ärzte Zeitung, 27.01.2015

Schleswig-Holstein

Stationäre Hospize wollen Finanzierung neu regeln

ELMSHORN. Stationäre Hospize im Norden befinden sich nach Einschätzung ihrer Arbeitsgemeinschaft in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage und streben deshalb eine Neuordnung ihrer Finanzierung an.

Die derzeitige Finanzausstattung ist nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft der stationären Hospize in Schleswig-Holstein ein hohes Risiko.

Die meisten der sechs Hospize tragen mindestens ein Viertel der Kosten aus eigenen Mitteln, die über Spenden eingeworben werden. Das aber hätte bei einem Rückgang der Spendenbereitschaft Auswirkungen auf den künftigen Betrieb.

Die unsichere Finanzierung führt nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft außerdem zu großer Zurückhaltung bei der Gründung weiterer Einrichtungen, die Ansicht der Arbeitsgemeinschaft regional sinnvoll wären.

Nun soll mit den Krankenkassen im Norden über eine Neuregelung der Finanzierungsgrundlagen und über die Vergütung verhandelt werden.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass stationäre Hospize zehn Prozent ihrer Kosten durch Eigenmittel, die in aller Regel aus Spenden stammen, tragen.

"So ist es auch von der Hospizbewegung gewollt, um Hospizgründungen aus rein wirtschaftlichen Interessen zu verhindern", stellte die Arbeitsgemeinschaft klar.

In Schleswig-Holstein liege dieser Anteil an Eigenmitteln aber durchgängig deutlich über dem vom Gesetzgeber geforderten Anteil.

In der aktuellen Debatte über ärztlich assistierten Suizid haben sich Vertreter aller Bundestagsfraktionen für die Stärkung der palliativen und hospizlichen Versorgung ausgesprochen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »