Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Hospizversorgung

Petitionsausschuss setzt sich ein

BERLIN. Der Petitionsausschuss des Bundestags stellt sich hinter die Forderung nach einer wohnortnahen stationären Hospizversorgung. Am Mittwochmorgen beschlossen die Abgeordneten einstimmig, eine entsprechende Petition dem Gesundheitsministerium zu überweisen.

Sie fordern, dass der GKV-Spitzenverband und die Verbände der stationären Hospize innerhalb eines Jahres ein entsprechendes Konzept erarbeiten und dem Gesundheitsausschuss des Bundestages vorlegen.

Darin soll nachgewiesen werden, dass ein wirtschaftlicher Betrieb eines stationären Hospizes in allen Flächenlandkreisen geschaffen wird, heißt es in einer Meldung des Bundestags.

Die Abgeordneten wiesen daraufhin, dass es derzeit keine gesetzliche Grundlage dafür gebe, eine flächendeckende Hospizversorgung einzufordern. Insbesondere die Gründung von Hospizen basiere aktuell vor allem auf ehrenamtlichem Engagement. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »