Ärzte Zeitung online, 21.05.2015

EKD-Umfrage

Im Alter sinkt die Angst vor dem Sterben

Die Mehrheit der Deutschen ist sicher: Wird Suizidbeihilfe legalisiert, wächst der Druck auf Menschen, die anderen nicht zur Last fallen wollen.

Von Christoph Fuhr

HANNOVER. Sollte es in Deutschland ein Recht auf Beihilfe zur Selbsttötung geben? Die Zahl der Menschen, die das befürworten, ist im vergangenen Jahr offenbar gesunken.

Waren es bei einer Befragung von Infratest dimap im Januar 2014 noch 79 Prozent gewesen, sank diese Zahl bei einer aktuellen Emnid-Umfrage der EKD auf nur noch 63 Prozent.

Der EKD ging es nach eigenen Angaben darum, nach Gründen für die in Umfragen immer wieder deutliche Mehrheit der Befürworter von Sterbehilfe zu erforschen.

Angst vor langem Sterbeprozess

Am stärksten verbreitet sind der Studie zufolge die Angst vor einem langen Sterbeprozess, vor starken Schmerzen oder schwerer Atemnot, und die Sorge, der eigenen Familie zur Last zu fallen.

Die Ängste vor dem eigenen Sterben verringern sich dabei mit zunehmendem Alter: Die mindestens 80-Jährigen tendieren dazu, die meisten Ängste zu verneinen.

Drei von fünf Deutschen sind der Befragung zufolge der festen Überzeugung, dass die Legalisierung ärztlicher Suizidbeihilfe den Druck auf Menschen verstärkt, die ihrer Familie nicht zur Last fallen wollen. Ihre Zahl werde zunehmen, so die Befürchtung.

"Diejenigen, die voraussagen, eine mögliche Legalisierung könne einen Dammbruch zur Folge haben, werden durch diese Werte gestützt", sagte Gerhard Wegner, Leiter des Sozialwissenschaftlichen Instituts (SI) der EKD, bei der Vorstellung der Studie.

Nachdrücklich hatte sich der Rat der EKD in einer Stellungnahme Ende 2014 für ein ausnahmsloses Verbot der organisierten Suizidbeihilfe ausgesprochen, egal ob kommerziell oder nichtkommerziell.

Mehr als 2000 Menschen befragt

Allerdings räumt die Evangelische Kirche auch Freiräume ein: In der persönlichen Beziehung zwischen Arzt und Patient müsse grundsätzlich ein Gewissensspielraum erhalten bleiben. Zu Einzelfällen sollte das Gesetz deswegen wie bisher schweigen, so der Rat.

"Würde man für solche Fälle allgemeine Regeln aufstellen, so hätte dies gravierende Folgen für das ethische Bewusstsein insgesamt, da dadurch der Ausnahmefall zum Regelfall gemacht würde", hieß es in der Begründung.

Die repräsentative Studie war vom SI der Evangelischen Kirche initiiert worden. Emnid hatte im April 2052 Menschen ab 18 Jahren telefonisch befragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »