Ärzte Zeitung, 26.06.2015
 

Sachsen

Finanzspritze für ambulante Hospizdienste

DRESDEN. Ein Verbund von Krankenkassen in Sachsen unterstützt in diesem Jahr 46 ambulante Hospizdienste mit rund 1,95 Millionen Euro.

Das sind 48 000 Euro mehr als noch im Vorjahr, wie die regionalen Vertreter der AOK Plus, BKK, Knappschaft, IKK Classic sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) mitteilten.

Verwendet werden die Fördermittel als Zuschuss für die Personalkosten der Fachkräfte und zur Aus- und Weiterbildung der derzeit rund 1900 Ehrenamtlichen. Sie allein hätten im vergangenen Jahr Sterbebegleitung bei mehr als 3900 todkranken Menschen geleistet, hieß es.

Ziel der ambulanten Betreuung sei es auch in Zukunft, den sterbenden Menschen im Land ein würdevolles und zugleich selbstbestimmtes Leben bis zum Ende in ihrer häuslichen Umgebung zu ermöglichen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »