Ärzte Zeitung, 26.06.2015

Sachsen

Finanzspritze für ambulante Hospizdienste

DRESDEN. Ein Verbund von Krankenkassen in Sachsen unterstützt in diesem Jahr 46 ambulante Hospizdienste mit rund 1,95 Millionen Euro.

Das sind 48 000 Euro mehr als noch im Vorjahr, wie die regionalen Vertreter der AOK Plus, BKK, Knappschaft, IKK Classic sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) mitteilten.

Verwendet werden die Fördermittel als Zuschuss für die Personalkosten der Fachkräfte und zur Aus- und Weiterbildung der derzeit rund 1900 Ehrenamtlichen. Sie allein hätten im vergangenen Jahr Sterbebegleitung bei mehr als 3900 todkranken Menschen geleistet, hieß es.

Ziel der ambulanten Betreuung sei es auch in Zukunft, den sterbenden Menschen im Land ein würdevolles und zugleich selbstbestimmtes Leben bis zum Ende in ihrer häuslichen Umgebung zu ermöglichen. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »