Ärzte Zeitung, 02.07.2015

Ehrenamt

Hospizdienste in Berlin begleiten 2132 Menschen

BERLIN. Die Hospizdienste in Berlin haben im vergangenen Jahr 2132 Menschen in ihrem Zuhause beim Sterben begleitet. 1745 ehrenamtliche Helfer wirkten mit. Das teilte der Ersatzkassenverband vdek Berlin/Brandenburg mit.

Der vdek-Regionalleiter Michael Domrös zollte den Helfern "Respekt für ihre Mitmenschlichkeit und ihr Engagement". Die 25 ambulanten Berliner Hospizdienste, darunter vier Kinderhospizdienste, erhalten in diesen Tagen Fördergelder der Krankenkassen von mehr als 2,8 Millionen Euro.

Die Ersatzkassen sind nach eigenen Angaben mit einem Anteil von 52 Prozent Hauptfinanzier. Domrös betrachtet die Förderung als wichtigen Beitrag für die Gewinnung, Schulung und Koordination der Ehrenamtler. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »