Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 16.09.2015

Sterbebegleitung

Beratungsstelle für Ärzte geplant

Angesichts der Verunsicherung in Fragen der Sterbebegleitung ist nun die erste Beratungsstelle für niedergelassene Mediziner geplant.

HANNOVER. Um der Verunsicherung in Fragen der Sterbebegleitung entgegenzutreten, gründet die Ärztekammer Niedersachsen eine bundesweit einmalige Beratungsstelle für Ärzte.

Das "Netzwerk ambulante Ethikberatung Göttingen" solle am 29. September seine Arbeit aufnehmen und Medizinern Unterstützung in schwierigen Entscheidungssituationen bieten, sagte die Präsidentin der Landesärztekammer, Dr. Martina Wenker. Das Projekt sei bundesweit einmalig.

Das Netzwerk besteht aus Ärzten, Pflegekräften, Patientenvertretern und Medizinethikern. Sie sollen Hausärzten und Pflegekräften helfen, die in der ambulanten Versorgung oft auf sich allein gestellt seien.

Der GKV-Spitzenverband kritisierte in diesem Zusammenhang jüngst Lücken in der Ausbildung von Ärzten für die Betreuung sterbenskranker Menschen: 20 von 37 Fakultäten in Deutschland lehrten die Palliativmedizin. Sieben der 20 hätten dafür einen eigenen Lehrstuhl.

Zur ambulanten Betreuung von Palliativpatienten seien keine neuen Formen der Versorgung nötig, sondern vor allem eine bessere Ausbildung der Vertragsärzte. Dafür seien Fort- und Weiterbildungen unabdingbar.

Wenker forderte am Dienstag zudem eine Ausweitung der Bundestagsdebatte zur Sterbehilfe. "Sie klammert die allgemeine Krankenhausversorgung aus. Immerhin stirbt ja fast jeder zweite Mensch im Krankenhaus", sagte die Lungenfachärztin, die auch Vizepräsidentin der Bundesärztekammer ist.

Sie kritisierte eine eklatante Begriffsverwirrung bei Sterbehilfe und Suizidbeihilfe. "Jeder versteht etwas anderes darunter, das macht die Debatte so schwierig." Patienten sollten am Ende ihres Lebens nicht durch die Hand, aber an der Hand des Arztes in Würde sterben. Es gelte, den Patientenwillen wieder stärker zu respektieren. (dpa/jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »