Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Sterbegleitung

Ersatzkassen stocken Hospizförderung kräftig auf

STUTTGART. Die Ersatzkassen in Baden-Württemberg haben die Förderung der häuslichen Sterbebegleitung in diesem Jahr um rund 750.000 Euro auf 2,76 Millionen Euro aufgestockt. Die Mittel würden an 145 ambulante Hospizgruppen im Land verteilt, teilte der vdek mit. Zuletzt sind im Südwesten 6187 Menschen, darunter 267 Kinder, bis zum Tod begleitet worden. 5150 Menschen sind ehrenamtlich landesweit in den Hospizdiensten tätig. Hintergrund für die gestiegene Förderung ist das Anfang des Jahres in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung. Seitdem werden nicht mehr nur Personalkosten, sondern auch Sachkosten der ambulanten Hospizdienste berücksichtigt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »