Ärzte Zeitung online, 09.01.2017

Hospizversorgung

Berlin zieht positive Bilanz für Palliativhilfe

BERLIN. Fast 5700 Patienten hat die erste Palliativstation Berlins im Vivantes Klinikum Spandau in den 25 Jahren ihres Bestehens betreut, davon über 90 Prozent Krebspatienten. Chefarzt Professor Ernst Späth-Schwalbe zieht eine positive Bilanz für die Entwicklung der ganzen Disziplin.

"In den letzten 25 Jahren hat sich erfreulicherweise die Palliativversorgung und Hospizbetreuung in Berlin und Deutschland wesentlich verbessert", so Späth-Schwalbe. Mittlerweile gebe es in Deutschland über 300 Palliativstationen.

In Berlin-Spandau wird derzeit etwa ein Drittel der Patienten nach Hause entlassen, ein weiteres Drittel in ein stationäres Hospiz verlegt und ein Drittel auf der Station bis zum Tod begleitet. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »