Ärzte Zeitung online, 09.01.2017

Hospizversorgung

Berlin zieht positive Bilanz für Palliativhilfe

BERLIN. Fast 5700 Patienten hat die erste Palliativstation Berlins im Vivantes Klinikum Spandau in den 25 Jahren ihres Bestehens betreut, davon über 90 Prozent Krebspatienten. Chefarzt Professor Ernst Späth-Schwalbe zieht eine positive Bilanz für die Entwicklung der ganzen Disziplin.

"In den letzten 25 Jahren hat sich erfreulicherweise die Palliativversorgung und Hospizbetreuung in Berlin und Deutschland wesentlich verbessert", so Späth-Schwalbe. Mittlerweile gebe es in Deutschland über 300 Palliativstationen.

In Berlin-Spandau wird derzeit etwa ein Drittel der Patienten nach Hause entlassen, ein weiteres Drittel in ein stationäres Hospiz verlegt und ein Drittel auf der Station bis zum Tod begleitet. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »