Ärzte Zeitung online, 01.02.2017

Palliativversorgung

Ein ehrgeiziges Projekt

Ein Kommentar von Christoph Fuhr

Was sind Gesetze, die in Deutschland verabschiedet werden, tatsächlich wert? Vor sage und schreibe zehn Jahren hat der Gesetzgeber die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) auf den Weg gebracht, doch noch immer kann von einer flächendeckenden Versorgung keine Rede sein.

Welche Qualität die bisher aufgebauten Strukturen haben, bleibt bisher weitgehend im Dunkeln. Eine nachträgliche Befragung von Angehörigen lässt nicht zwingend Rückschlüsse auf die tatsächlichen Erfahrungen der gestorbenen Patienten zu. Auch Prozentzahlen, wie viele Patienten auf eigenen Wunsch zu Hause sterben konnten, sind nur bedingt aussagekräftig.

Jetzt wird in Hessen eine im Grunde längst überfällige Studie initiiert, die Veränderungen verspricht. Auf wissenschaftlicher Grundlage soll eine standardisierte Methode entwickelt werden, um die Qualität der SAPV bundesweit zu messen. Die Ziele des Projekts sind ehrgeizig, ob am Ende wirklich gute Konzepte erarbeitet werden, wird sich erst zeigen müssen.

1,25 Millionen Euro aus dem GBA-Innovationfonds sind für die Studie bereitgestellt worden. Was auch immer als Ergebnis herauskommen mag: Dieses Geld ist gut angelegt.

christoph.fuhr@springer.com

Lesen Sie dazu auch:
SAPV-Studie: Maßstab für Qualität gesucht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »