Ärzte Zeitung online, 06.10.2017

Hospiz- und PalliativVerband beklagt

Nur wenige Menschen wissen, dass Hospizangebote kostenfrei sind

Wie möchten Menschen in Deutschland gerne Sterben? Antworten auf diese Frage liefert eine Umfrage des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbandes.

Nur wenige Menschen wissen, dass Hospizangebote kostenfrei sind

Hospiz in München: Eine Kerze brennt für einen gestorbenen Bewohner.

© Tobias Hase / dpa

BERLIN. Die vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) in Auftrag gegebene repräsentative Bevölkerungsbefragung wollte unter anderem wissen:

» Wo möchten die Menschen sterben?

» Fühlen sie sich gut genug über Hospiz- und Palliativangebote informiert?

» Wie sinnvoll ist eine Patientenverfügung? Und:

» An wen wenden sich die Befragten mit ihren Fragen zur Begleitung am Lebensende?

Die Befragung erfolgte telefonisch bei 1015 Deutschen ab 18 Jahren. Heute wurden nun die Ergebnisse in Berlin präsentiert.

58 Prozent der Befragten, die sich bereits über ihr eigenes Sterben Gedanken gemacht haben, gaben an zuhause sterben zu wollen. In einer früheren Befragung (2012) waren es noch 66 Prozent gewesen. 27 Prozent sagten, dass sie in einer Einrichtung zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen sterben wollen. 2012 waren das lediglich 18 Prozent.

Gestiegen ist auch nach Angaben der DHPV der Anteil der Menschen, die angeben, eine Patientenverfügung zu haben (43 Prozent, 2012: 26 Prozent).

"Das ist eine erfreuliche Entwicklung", so Prof. Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des DHPV. Erschreckend sei hingegen, dass nicht einmal jeder Fünfte wisse, dass die Angebote der ambulanten Hospizdienste und der stationären Hospize für die Betroffenen kostenfrei sind.

Insgesamt bestehe weiterhin ein Informationsdefizit, welches auch unter Beteiligung von Politik und Gesundheitssystem dringend behoben werden muss, fordert daher Hardinghaus. Zudem müsse die ambulante Hospiz- und Palliativarbeit gestärkt und die Sterbebegleitung in stationären Pflegeeinrichtungen besser aufgestellt werden. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »