Ärzte Zeitung online, 07.12.2017
 

NRW

19 Millionen Euro für Hospizdienste

KÖLN. Die Krankenkassen haben in diesem Jahr die ambulanten Hospizdienste in Nordrhein-Westfalen mit 19 Millionen Euro gefördert. Das waren 1,8 Millionen Euro mehr als 2016. Davon profitierten nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek 235 Hospizdienste, darunter 32 für Kinder.

Die Mittel der Kassen dienen der Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter und der Koordinierung. Die 9800 ehrenamtlichen Sterbebegleiter betreuten rund 11 800 Patienten.

"Die Sterbebegleiter leisten einen wertvollen Beitrag bei der Betreuung von Schwerkranken und ihren Angehörigen", sagte Dirk Ruiss, der Leiter des vdek in Nordrhein-Westfalen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »