Ärzte Zeitung online, 07.12.2017

NRW

19 Millionen Euro für Hospizdienste

KÖLN. Die Krankenkassen haben in diesem Jahr die ambulanten Hospizdienste in Nordrhein-Westfalen mit 19 Millionen Euro gefördert. Das waren 1,8 Millionen Euro mehr als 2016. Davon profitierten nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek 235 Hospizdienste, darunter 32 für Kinder.

Die Mittel der Kassen dienen der Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter und der Koordinierung. Die 9800 ehrenamtlichen Sterbebegleiter betreuten rund 11 800 Patienten.

"Die Sterbebegleiter leisten einen wertvollen Beitrag bei der Betreuung von Schwerkranken und ihren Angehörigen", sagte Dirk Ruiss, der Leiter des vdek in Nordrhein-Westfalen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »