Ärzte Zeitung online, 17.07.2018

Sachsen

Kassen geben mehr Geld für Hospizdienste

DRESDEN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen unterstützen die Arbeit von ambulanten Hospizdiensten in diesem Jahr mit mehr Geld als 2017. Laut Mitteilung steigt die finanzielle Förderung im Jahresvergleich um rund 490.000 Euro auf etwa 4,5 Millionen Euro. Das entspricht einem Anstieg von rund zwölf Prozent.

Die Fördermittel dienen vor allem als Zuschuss, um ehrenamtliche Sterbebegleiter zu gewinnen, zu schulen und zu koordinieren, die ein wesentlicher Bestandteil der ambulanten Hospizarbeit sind. Daneben fördern die Krankenkassen auch Sachkosten wie Fahrtkosten und Büromaterial.

Eine Sterbebegleitung durch ambulante Hospizdienste wird immer häufiger gewünscht. 2017 haben ambulante Hospizdienste in Sachsen 3112 Menschen zum Lebensende begleitet, 2016 waren es 2890. Auch die Zahl der ehrenamtlichen Sterbebegleiter wuchs weiter, von 2095 auf 2162. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »