Ärzte Zeitung, 07.12.2011

SAPV kommt in Hamburg in die Gänge

HAMBURG (di). Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) spielt in Hamburg inzwischen eine wichtige Rolle. Bei einem Erfahrungsaustausch haben Akteure der Hospizarbeit und Palliativversorgung eine erste positive Zwischenbilanz gezogen.

"In Hamburg ist es als einem der ersten Bundesländer gelungen, allen Bürgern die SAPV flächendeckend anzubieten", sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks nach der von ihrer Behörde initiierten Runde.

Die verbesserte Versorgung wird durch einen Vergleich der Zahlen für die ersten drei Quartale der Jahre 2009 und 2010 deutlich. Gab es 2009 in diesem Zeitraum noch 232 Erstverordnungen und 76 Folgeverordnungen für die SAPV, wurden 2010 bereits über 305 Erstverordnungen und 179 Folgeverordnungen ausgestellt.

Zurückzuführen ist die Zunahme auf die Anfang 2010 erstmals geschlossenen Musterverträge zur SAPV in Hamburg. In der Hansestadt wurden die Palliativ Care Teams auf bestehenden Strukturen aufgebaut.

Insgesamt sollen acht Teams in Hamburg zugelassen werden. Derzeit verfügen fünf Teams über einen Vertrag mit den Kassen. Auch drei weitere Teams haben ihre Arbeit auf Basis einer Kostenerstattung begonnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »