Ärzte Zeitung App, 23.10.2014

Hessen

Ersatzkassen zahlen mehr für SAPV

FRANKFURT. Die Ersatzkassen in Hessen haben mit dem Fachverband für spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) im Land eine Erhöhung der Vergütung zum 1. September 2014 vereinbart. Rückwirkend soll sie um 2,81 Prozentpunkte steigen.

"Wir sind stolz darauf, dass wir den Patienten und ihren Angehörigen in Hessen flächendeckend eine besonders intensive medizinische Betreuung anbieten können", erklärte Claudia Ackermann, Leiterin der hessischen Landesvertretung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek)."

Im vergangen Jahr konnten drei Viertel der SAPV-Patienten im heimischen Umfeld sterben, wie sie es sich gewünscht hatten. Bei 14 Prozent der schwerkranken Patienten wurde der Zustand durch die spezialisierte Versorgung stabilisiert", erläuterte Michaela Hach, Geschäftsführerin des Fachverbandes SAPV Hessen.

In Hessen versorgten im vergangenen Jahr 22 SAPV-Teams fast 10.000 Patienten sowie rund 24.000 Angehörige im Durchschnitt über 27 Tage. In Hessen wird die SAPV auch für Kinder angeboten. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »