Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Brandenburg

Palliativversorgung wird besser vergütet

BERLIN. Die Palliativversorgung in Brandenburg wird seit Juni besser bezahlt. Das hat die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen mitgeteilt. Mehr Geld gibt es für die zum Teil langen Fahrwege der Palliativ Care Teams.

Auch der Koordinationsaufwand der Teams wird höher vergütet. Besser bezahlt werden zudem die Fälle, in denen das Palliativ Care Team Schwerstkranke ohne Unterstützung von Hausarzt und Pflegedienst betreut.

Genaue Angaben über die Vergütungssteigerungen sind laut AOK Nordost nicht möglich, weil die Vertragspartner bei der neuen Vereinbarung die Vergütungssystematik geändert haben. Eine Arbeitsgruppe der Palliativ Care Teams und der Krankenkassen hatte in den vergangenen zwei Jahren die Versorgungsstrukturen überprüft und Handlungsfelder identifiziert.

Neu ist, dass die Kassen auch Supervisionen finanzieren "Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter der Teams ihre Erlebnisse und Belastungen aufarbeiten können. Engagierte Palliativmediziner und Palliative-Care-Pflegefachkräfte leisten oft Hilfe über ihre eigenen Grenzen hinaus", sagt Harald Möhlmann von der federführenden AOK Nordost.

Neun Palliativ-Care-Teams übernehmen die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) in Brandenburg. Über Kooperationsverträge stellen sie die Versorgung in weiten Teilen des Landes sicher. Eine Lücke besteht derzeit im nordöstlichen Landkreis Barnim. In Eberswalde ist laut AOK aber ein Team im Aufbau. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »