Ärzte Zeitung, 24.02.2014

Thüringen

Kammer will Tarifpluralität in Kliniken

JENA. Die Landesärztekammer Thüringen spricht sich für die Tarifpluralität an den Krankenhäusern aus. Es sei "hochproblematisch" nur noch einen Tarifvertrag pro Klinik zu akzeptieren, kritisierte die Kammer vor kurzem jüngste Bestrebungen der Großen Koalition in Berlin.

"Die Attraktivität der Arbeit in unseren Krankenhäusern hängt insbesondere für die jüngeren Kolleginnen und Kollegen davon ab, dass sie selbst bestimmen können, wer ihre Arbeitsbedingungen aushandelt", sagt Sebastian Roy, Vizepräsident der Landesärztekammer und Vorsitzender des Marburger Bunds in Thüringen.

Man dürfe nicht davon ausgehen, dass sich die Ärzte ihre im "zähen Kampf durchgesetzte Möglichkeit zur Mitgestaltung wieder nehmen lassen". Die Landesärztekammer befürchtet darüber hinaus auch, dass der Betriebsfrieden leide und einzelvertragliche Regelungen sogar noch stärker um sich greifen. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »