Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Doku-Systeme

Koalition erwägt Schnittstellen

BERLIN (af). Versorgungsforschung in Deutschland stößt auf Hindernisse. Dazu zählt, dass Praxisverwaltungs- und Klinikinformationssysteme untereinander kaum kommunizieren können.

Dies müsse nicht so bleiben, hat der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), angekündigt. Er könne sich vorstellen, die Schnittstellenproblematik gemeinsam mit dem Koalitionspartner FDP "in den nächsten Wochen anzugehen", sagte Spahn beim MCC health world-Kongress am Montag in Berlin.

Spahn antwortete auf eine Frage aus dem Publikum, warum der Gesetzgeber keine einheitlichen Schnittstellen zwischen allen medizinischen Dokumentationssystemen vorschreibe, die per Gesetz offen gehalten werden müssten.

Einen Ansatz dazu sieht Spahn darin, die Dialogfähigkeit der Systeme zur Voraussetzung für die Zertifizierung einer solchen Software zu machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »