Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Doku-Systeme

Koalition erwägt Schnittstellen

BERLIN (af). Versorgungsforschung in Deutschland stößt auf Hindernisse. Dazu zählt, dass Praxisverwaltungs- und Klinikinformationssysteme untereinander kaum kommunizieren können.

Dies müsse nicht so bleiben, hat der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), angekündigt. Er könne sich vorstellen, die Schnittstellenproblematik gemeinsam mit dem Koalitionspartner FDP "in den nächsten Wochen anzugehen", sagte Spahn beim MCC health world-Kongress am Montag in Berlin.

Spahn antwortete auf eine Frage aus dem Publikum, warum der Gesetzgeber keine einheitlichen Schnittstellen zwischen allen medizinischen Dokumentationssystemen vorschreibe, die per Gesetz offen gehalten werden müssten.

Einen Ansatz dazu sieht Spahn darin, die Dialogfähigkeit der Systeme zur Voraussetzung für die Zertifizierung einer solchen Software zu machen.

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1884)
Personen
Jens Spahn (836)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »